Erster außerordentlicher Bundesparteitag am 14. und 15.11.2020

Düsseldorf, 16. November 2020. Die Basisdemokratische Partei Deutschland, kurz dieBasis, ist erst 19 Wochen alt und hat am vergangenen Wochenende ihren ersten außerordentlichen Bundesparteitag abgehalten. Seit Gründung der Bundespartei am 4. Juli 2020 haben sich bereits neun Landesverbände gebildet, sieben weitere befinden sich in Gründungsvorbereitung. Besonders seit dem Zuwachs an prominenteren Parteimitgliedern wie David Mario Sieber (ehemals die GRÜNEN), Dr. Viviane Fischer und Dr. Reiner Füllmich (Corona-Ausschuss) sowie Clemens Kuby (Autor, Filmemacher, ehemals Mitbegründer der GRÜNEN) schnellen die Mitgliederzahlen rasant in die Höhe. Politisch sieht sich die junge Partei den demokratischen Grundrechten und dem Schutz des Mittelstandes in unserem Land verpflichtet. Ihre Arbeit fußt, wie sie betont, auf den vier Säulen -  Freiheit, Machtbegrenzung, Achtsamkeit und Schwarmintelligenz.

Rund 180 Teilnehmende gestalteten diesen außerordentlichen Parteitag am 14. und 15. November in einem kleinen Städtchen in Sachsen-Anhalt. Das basisdemokratische Rahmenprogramm der Partei dieBasis setzt auf basisdemokratische Verfahren und lässt eingebrachte Anträge nicht mit einem einfachen Ja oder Nein abstimmen, sondern „konsensieren“. Bei dieser Methode der Entscheidungsfindung werden die Widerstände der Mitglieder in Bezug auf einen Antrag auf einer Skala von 0-10 abgefragt, berechnet und ggf. noch einmal durch die Gegenfrage abgesichert. Das Ergebnis bildet sehr differenziert den Konsens der Partei ab und ist damit weitaus demokratischer als bei den Abstimmungen der Alt-Parteien.

Auf dem Parteitag wurden Satzungsänderungen beschlossen, die einen wichtigen Grundstein für den Antritt der Partei zur nächsten Bundestagswahl (voraus. im September 2021) bilden. Daneben wurde mit Sebastian Bolte eine grundlegende Position innerhalb der Partei, der "Säulenbeauftragte für Machtbegrenzung", neu besetzt. Die weiteren Beauftragten Romy Löbel (Säulenbeauftragte Achtsamkeit), Alkje Fontes (Säulenbeauftragte Freiheit), Karsten Wappler (Säulenbeauftragter Schwarmintelligenz) und Michael Wolf (Visionsbeauftragter) haben ebenso wichtige Begleitfunktionen für die basisdemokratischen Prozesse der Partei. Sie gehören mit zum amtierenden Vorstand, der aus Frank Roedel (1. Vorsitzender), Henning Hacker (stellv. Vorsitzender), Ralf Baßler (Schatzmeister), Editha Roetger (stellv. Schatzmeisterin) besteht. Außerdem bestätigten die anwesenden Parteimitglieder ein Wahlkampfteam für die nächste Bundestagswahl unter der Organisation von Harald von Herget/Bayern und ein Presseteam unter der Organisation von Axel Susen/NRW.

dieBasis wartete auf diesem Parteitag mit innovativen Arbeitsmethoden auf. So motivierte der neu gewählte Säulenbeauftragte Bolte die Mitglieder zur Organisation bundesweiter Interessen-AGs, in denen politische und soziale Themenbereiche effektiv abgesteckt und klare Fragestellungen mit konstruktiven Lösungsansätzen entwickelt werden. Die Bildung der AGs Finanzen, Gesundheit, Bundestagswahl auf dem Parteitag ermöglicht die themenbezogene bundesweite Vernetzung der Mitglieder der Basis, die eigenständig und auf analogem wie digitalem Weg zusammenarbeiten. Die politischen Inhalte werden in den AGs weiterentwickelt und konsensiert, um über die Landesvorstände und den Bundesvorstand in die Landes- und Bundespolitik einzugehen.

Wie es sich für einen Bundesparteitag gehört, trafen einige leidenschaftliche Reden auf interessierte Ohren, - viele Emotionen kamen hoch und zeigten, wie sehr die Mitglieder mit dem Herz dabei sind. So hielt zum Beispiel Viviane Fischer eine bewegende Ansprache, in der sie sich über ihre Motivation zum Beitritt in dieBasis äußert. Sie ist zusammen mit anderen Mitgliedern der Stiftung Corona Ausschuss seit letzter Woche in die Reihen der Mitglieder eingetreten.

dieBasis Mitglieder haben einstimmig beschlossen an der nächsten Bundestagswahl teilzunehmen.